SonntagsBlick zeigt Solidarität mit der Anti-Pelz-Bewegung

Kurz nach der Anti-Pelz Demo 2010 veröffentlichte Florian Blumer im 'SonntagsBlick' einen Artikel, der die "falschen Zahlen" enthüllte, mit denen Tierschutz-Organisationen angeblich operieren. Dies wurde in alter Blick-Manier als Skandal präsentiert, doch bei genauerem Durchlesen merkte man: Der Journalist war auf unserer Seite.



Bei den "falschen Zahlen" wurde auf unsere Aussage verwiesen, dass die Schweiz in den letztem Jahr so viel Pelz importiert habe wie noch nie. Tatsächlich wurden 2016 offiziell 452 Tonnen Tierhäute am Zoll erfasst, was so viel wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Dies beruht laut dem Artikel auf "falschen Annahmen", weil die am Zoll erfassten Pelzprodukte v.a. ganze, gegerbte Felle betreffen - nicht die Pelzbesätze in der Mode.


Nun ist es tatsächlich so, dass diese Pelzimport-Zahlen zum Teil falsch verwendet wurden wenn es um Echtpelz in der Mode ging (zum Beispiel hier). Dies ist in dem Sinne "falsch", weil diese Zahlen nicht die Pelzbesätze repräsentieren, die für den Boom in der Pelzmode verantwortlich sind - wobei man sich natürlich auch fragen kann, wieso wir plötzlich so viel mehr Kuhhäute als Bodenmatten importieren.


Unabhängig davon zeigt es aber etwas viel Wichtigeres auf, nämlich, dass diese einzelnen Pelzbesätze eben NICHT am Schweizer Zoll deklariert werden müssen! Mit der Ausrede, dass es bei solch kleinen Teilen nicht möglich sei, Herkunft und Gewinnungsart zu eruieren, importiert die Schweiz Abermillionen von Pelzbesätzen sozusagen schwarz, was der Billig-Pelzindustrie in China natürlich sehr gelegen kommt. Gerade DASS unsere offiziellen Import-Zahlen nicht repräsentativ sind, heisst doch, dass die Dunkelziffer von importierten Pelzprodukten riesig ist. Das sollte der Skandal sein.


Dem engagierten Journalisten war das zum Glück auch bewusst, weshalb er im unteren Teil der Doppelseite auf die Probleme mit der Pelz-Deklarationsverordnung hingewiesen hat.


// Mehr zur Schweizer Pelz-Deklarationspflicht dazu hier.


#makefurhistory

0 Ansichten
  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • YouTube Social Icon

Anti Fur League, Zürich 

2019 © antifurleague.org