DEMO FOR A FURFREE SWITZERLAND | 2022

Medienmitteilung vom 20.10.2022

Am kommenden Samstag, 22.10.22 findet in Zürich die alljährliche «Demo für eine pelzfreie Schweiz» statt, dieses Mal ganz im Zeichen der kürzlich lancierten Volksinitiative «Ja zum Importverbot für tierquälerisch produzierte Pelzprodukte» (Pelz-Initiative). Besammlung ist um 12 Uhr auf dem Helvetiaplatz, wo Vertreter des Initiativkomitees Reden halten werden. Die Route führt via Stauffacher über die Sihlbrücke/Sihlstrasse, durch die Bahnhofstrasse und wieder zurück via Bärengasse und Talacker (Schlusskundgebung 14:30).


Pelze werden noch immer mangelhaft deklariert


Wie die neueste Auswertung des BLV* zeigt, wird ein Grossteil der Pelze immer noch mangelhaft deklariert. So steht im Bericht zu den Pelzdeklarationskontrollen 21/22 vom 12.10.22, dass bei zwei Dritteln der kontrollierten Verkaufsstellen die Deklaration aufgrund falscher oder fehlender Informationen beanstandet wird, und dass der Strafvollzug verschärft werden soll.

Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen wie die Anti Fur League, welche die Demonstration organisiert, kritisieren die Pelzdeklarationsverordnung (PDV) seit Jahren, weil diese ihr erklärtes Ziel, Transparenz zu schaffen, nicht erreicht - wie sich an der hohen Beanstandungsrate und am Konsumverhalten unschwer erkennen lässt. Das BLV selbst hält in seiner Medienmitteilung fest, dass seit der Einführung der PDV 2014 “keine nennenswerte Verbesserung festzustellen sei”.


Ein Importverbot von Pelzprodukten ist dringend geboten!


Auch für die Stiftung für das Tier im Recht sind die Kontrollergebnisse “ein weiteres Argument für ein Importverbot für tierquälerisch hergestellte Pelzwaren”. ** Die im Ausland üblichen Methoden der Pelzgewinnung, wie industrielle Zucht in sogenannten Pelzfarmen oder die Jagd freilebender Wildtiere mit Schlingeisenfallen, stellen nach Massstab des Schweizer Tierschutzrechts klare Tierquälereien dar. Insofern darf die Verantwortung, Tierquälerei zu unterstützen nicht auf die Konsument:innen abgewälzt werden - und das ist nur mit einem Importverbot möglich.


Gleichnamige Motion im Nationalrat mit grosser Mehrheit angenommen


Bereits Ende 2019 reichte SP-Nationalrat Matthias Aebischer eine Motion ein, die ein Importverbot von tierquälerisch erzeugten Pelzprodukten forderte (19.4425). Sie wurde von einer Petition von Campax begleitet, die im Sommer 2021 mit 42’800 Unterschriften eingereicht wurde. Kurz darauf wurde die Motion im Nationalrat mit einer überwältigenden Mehrheit von 144 zu 31 Stimmen angenommen! Auch wenn sie danach im Ständerat abgelehnt wurde, zeigt das doch deutlich auf, dass die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ein Importverbot unterstützt.


Die Organisator:innen der “DEMO FOR A FURFREE SWITZERLAND | 2022” setzen darum ihre Hoffnung in die Pelz-Initiative und erwartet eine rege Teilnahme am 22.10.22. Mit dem Motto #FurfreeSwitzerland werden sie ein buntes und lautstarkes Zeichen setzen!


*https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/dokumentation/nsb-news-list.msg-id-90688.html

**https://www.tierimrecht.org/de/news/newsmeldungen-2022/2022-10-18-noch-immer-erhebliche-mngel-bei-der-deklaration-von-pelzprodukten--importverbot-dringend-ntig/


Kontakt:| info@antifurleague.org // www.antifurleague.org/2022

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen